E-Bass / Kontrabass

Die Instrumente und ihre Einsatzmöglichkeiten

Der Kontrabaß

Der Kontrabaß ist das tiefste Instrument der modernen Streichinstrumente. Er entwickelte sich über den Violon, eine kleine Baßgambe und hat einige seiner Merkmale behalten, sich also der Bauart der Violine nicht völlig angeschlossen. Die meisten Kontrabässe besitzen vier Saiten, die in Quarten (EADG) gestimmt sind; seltener sind fünfsaitige Bässe in der Stimmung CEADG.
Der Kontrabaß ist vor allem als Orchesterinstrument bekannt. Es existiert jedoch eine Fülle virtuoser, klassischer und zeitgenössischer Kammermusik und Sololiteratur.
Im Jazz kommt dem Kontrabaß eine besondere Bedeutung zu: Er besitzt eine tragende Rolle als Begleiter und Bindeglied zwischen Rhythmus, Harmonie und Melodie und hat sich außerdem zu einem virtuosen Soloinstrument entwickelt.

Der Elektrobaß

Der E-Baß (Elektrobaß, Baßgitarre) gehört zur Gattung der Zupfinstrumente. Er besitzt, wie der Kontrabaß, vier Saiten in der Stimmung AEDG, zunehmend finden jedoch auch fünfsaitige (Stimmung HEADG) und sechssaitige Bässe (Stimmung HEADGC) Verbreitung. Der E-Baß hat meistens einen massiven Korpus und benötigt einen Verstärker zur Klangerzeugung. Der Hals besitzt Bünde, seltener ist der "frettless" (d.h. bundlose) E-Baß. Besonders in der Rock- und Popmusik, aber auch im Jazz spielt der E-Baß eine wichtige Rolle und es haben sich auf ihm viele höchst virtuose Spieltechniken entwickelt.

Der Anfangsunterricht

Im Unterricht lernen die Schüler den Tonumfang und die verschiedenen Spieltechniken des Instruments kennen. Beim Kontrabaß liegt der Schwerpunkt zunächst auf klassischen Übungen und Etüden, da diese für Tonbildung und Intonation hilfreich sind. Später können nach Wunsch auch begleitende und solistische Fähigkeiten im Jazz erlernt werden. Beim E-Baß beginnt der Unterricht mit einfachen Stücken vor allem aus dem Bereich des Blues. Später werden anhand von musikalischen Beispielen (die der Schüler, z.B. in Form von Noten und/oder CD/Kassette auch selbst mitbringen kann) verschiedene Techniken und Stilrichtungen erarbeitet.

Günstige Eingangsvoraussetzungen

Der Unterricht auf dem Kontrabaß beginnt in der Regel nicht vor Vollendung des 10. Lebensjahres. Für das Kontrabaßspiel besonders geeignet sind Kinder bzw. Jugendliche, die über ein gutes musikalisches Gehör verfügen. Wichtig ist auch eine feinmotorische Geschicklichkeit, die es ermöglicht mit der linken und rechten Hand gleichzeitig völlig unterschiedliche Bewegungen auszuführen. Falls die Körpergröße für Kontrabaß noch nicht ausreicht, ist Cello-Unterricht eine gute Vorbereitung.
Mit dem E-Baß-Unterricht kann eventuell auch früher begonnen werden. Für dieses Instrument sind Kenntnisse auf der Konzertgitarre eine günstige Vorbildung. Sollten die Hände für den Baß noch zu klein sein, empfiehlt es sich, zunächst mit der Gitarre zu beginnen.

Anschaffung eines Basses

Die Anschaffung des Instruments verursacht folgende Kosten:
Kontrabaß: Grundausstattung (Instrument, Hülle, Bogen), abhängig von der Qualität, ab ca. 1.800,- €. Jazz-Bassisten später evtl. auch Tonabnehmer (150,- €) und Verstärker (ab 350,- €).
E-Baß: Instrument (+ Gurt und Tasche) ab 400,- €. Verstärker ab 350 €.
Eventuell ist der Kauf eines gebrauchten Instruments / Verstärkers möglich; in jedem Fall sollte vor dem Kauf die Beratung durch den Lehrer in Anspruch genommen werden.

Mietinstrumente

Die Musikschule stellt für das Fach Kontrabaß im Rahmen ihrer Möglichkeiten Mietinstrumente zur Verfügung.
Um umständliche Transporte zu vermeiden, steht zum Kontrabaßunterricht in der Musikschule ein Instrument bereit.

Downloads

Satzung

Copyright © Musikschule Lüneburg | Impressum | Datenschutz | Login

© 2015 - 2017 Musikschule der Hansestadt Lüneburg

Benjamin Albrecht Webdesign